Lesen und Schreiben sind neben dem Rechnen elementare Kultur- und Kommunikationstechniken.
Sie sind Schlüssel zu allen Schulfächern und notwenige Voraussetzung für jede Form der weiteren Ausbildung.

 

Nicht jedes Kind erfährt trotz ausreichender Intelligenz einen
problemlosen LESE-RECHTSCHREIB-LEHRGANG.


Legasthenie? Was ist das?

 

Legasthene Kinder zeigen Besondere Schwierigkeiten  beim Erlernen und im Gebrauch der Schriftsprache. Diese weichen vom übrigen Leistungsniveau erheblich ab, man spricht von einer

Teilleistungsstörung oder Lese-Rechtschreib-Störung (LRS):

 

 

Beim Schreiben:

  • erhöhte Fehlerzahl trotz intensiven Übens
  • geringe Merkfähigkeit für Buchstaben und Wörter
  • scheinbar weniger Konzentrationsfähigkeit
  • oft unleserliche Handschrift (Durchstreichen,Überschreiben)
  • häufige Wahrnehmungsfehler (Auslassen oder Hinzufügen von Silben oder Buchstaben)
  • ähnlich aussehende Buchstaben werden oft verwechselt

 

Beim Lesen:

  • geringes Lesetempo
  • stockendes, betonungsarmes Vorlesen
  • Auslassen von Buchstaben, Wortendungen
  • Schwierigkeiten beim Zusammenschleifen von Buchstaben und Silben
  • falsches oder erfundenes Wort wird vorgelesen
  • Texte werden auswendig wiedergegeben
  • das Gelesene kann nur unzureichend wiedergegeben werden (Lesesinn- und / oder Textverständnis)

 

 

 

 
 
Lesen und Schreiben werden täglich mehrfach in vielen Situationen des alltäglichen Lebens gefordert. Schwierigkeiten beim Lesen haben noch größere Auswirkungen als Schreibprobleme. Verträge, Post, Warnhinweise, Bediengsanleitungen wie auch Textaufgaben in Mathematik oder Aufgabenstellungen in Klassenarbeiten sind ohne einer ausreichenden Lesekompetenz nicht ungehindert zu bewältigen.  

 

Impressum / Datenschutz